Anlässlich der Vernissage von Künstlerin Edith Kaufmann im Neuwieder Zeppelinhof hielt der Landtagsabgeordnete Sven Lefkowitz die Laudatio.
Eindrücke über das künstlerische Projekt und die Veranstaltung vermittelt der unten aufgeführte Bericht aus dem NR-Kurier vom 11.10.2020 aus dem Neuwieder Lokalteil:

Hoffnungsvoll sein – farbige Stelen tragen nun dazu bei

Wohltuende Oktobersonne rückte am Samstagnachmittag (10. Oktober) im Zeppelinhof farbenfrohe Hoffnungsstelen ins rechte Licht. Die von Edith Kaufmann mit Motiven und Aussagen gestalteten Pfeiler schmücken nun den Vorgarten vom Mieterwohnprojekt von Gemeinschaftlich Wohnen Neuwied e.V..

Neuwied. Durch ihr Vorhandensein laden die Stelen Vorübergehende ein in Kontakt mit den Nachbarn zu kommen. Sich möglicherweise dabei auszutauschen und so zu Begegnung im Quartier beitragen.

Das Zusammensein, aus Anlass der Vernissage am Samstag ab 17 Uhr, war geprägt von der aktuellen Pandemiesituation und den schützenden AHA-Regeln.

Gemeinsam wurde allerdings auch ein positives Zeichen gesetzt! Statt – wie angekündigt – ein Oberkörper wurden viele Hände mit Buchstaben bemalt – um aus Anlass der Eröffnung Hoffnung auszustrahlen. Von dieser Aktion bleibt die Erinnerung an das gemeinsame „HOFFNUNGSVOLL“ sein. Dokumentiert im Foto von einem Teil der anwesenden Gäste zusammen mit gewoNR´lerinnen aus dem Wohnprojekt im Zeppelinhof 2.”

 

Quelle von Text und Foto:
NR-Kurier, Lokalteil Neuwied, 11.10.2020
Über den folgenden Link gelangen Sie zu dem Originalartikel des NR-Kuriers:
https://www.nr-kurier.de/artikel/94925-hoffnungsvoll-sein—farbige-stelen-tragen-nun-dazu-bei