Eine globale Herausforderung unserer Zeit ist die schnell wachsende Weltbevölkerung, eine sich drastisch reduzierende Artenvielfalt und der Klimawandel. Gibt man diesen Signalen Gewicht, steht die nachhaltige und effiziente Erzeugung, Verarbeitung und Nutzung biologischer Ressourcen im Fokus. Das Wissenschaftsjahr 2020 widmet sich dieser Herausforderung.

Für die Wirtschaftsform der Zukunft sollen ökonomische und ökologische Ziele weiter in Einklang gebracht werden. Produkte, Verfahren und Dienstleistungen werden dazu immer nachhaltiger gestaltet.
Das „Wissenschaftsjahr 2020 – Bioökonomie“ hat das Ziel, das neue Zeitalter der Nachhaltigkeit im Dialog mit den Menschen gemeinsam zu gestalten und ruft hierfür zur Motivation und Teilnahme auf, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

„Ich glaube, die Bioökonomie kann zwei Faktoren entscheidend in den Fokus stellen: Umwelt- und Klimaschutz muss eine ganz hohe Priorität einnehmen, wenn wir Klimaschutzziele erreichen und eine lebenswürdige Umwelt hinterlassen möchten – ebenso brauchen wir eine starke Wirtschaft, um erreichten Wohlstand zu sichern und über einen guten Sozialstaat verfügen zu könne, in dem die Menschen bestmöglich versorgt sind. Forschung und Innovation werden hier eine große Rolle spielen, um leistungsfähig zu bleiben und so auch zu einem guten Fürsorgestaat beizutragen“, ist sich der SPD-Landtagsabgeordnete Sven Lefkowitz sicher.
Das Wissenschaftsjahr lebt von dem Wissen und dem Engagement aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

„Wer Teil des ‚Wissenschaftsjahres 2020 – Bioökonomie‘ werden oder sich aktiv einbringen möchte, findet unter www.wissenschaftsjahr.de weitere Informationen. Über die aktive Teilnahme von Interessierten und deren Anregungen oder Ideen freue ich mich schon jetzt“, so Sven Lefkowitz abschließend.