Am diesjährigen Schulbesuchstag besuchten Landtagsabgeordnete wieder verschiedene Schulen in Rheinland-Pfalz, um den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in die Arbeit der Abgeordneten und die Funktionsweise des rheinland-pfälzischen Landtags aus erster Hand zu geben. Auch der SPD-Landtagsabgeordnete Sven Lefkowitz besuchte verschiedene Schulen im Wahlkreis.

NEUWIED. Ausgangs- und Bezugspunkt der Gespräche zwischen der Schülerschaft und den Abgeordneten ist die Bedeutung des 9. Novembers in der deutschen Geschichte. Durch aktuelle rechtsextremistische und antisemitische Anschläge stand in diesem Jahr das Erinnern an dieses geschichtsträchtige Datum und unsere Demokratie beim Schulbesuchstag in besonderer Weise im Fokus. Dem SPD-Landtagsabgeordneten Sven Lefkowitz war es ein Anliegen in diesem historischen Zusammenhang das Bewusstsein der jungen Menschen dafür erweitern zu können, dass Demokratie keine Selbstverständlichkeit ist. „Ziel des Formats ‚Schulbesuchstag‘ soll auch sein, Jugendliche für Politik zu interessieren und ihr Denken und Begreifen für demokratische Strukturen und Prozesse zu schärfen. Durch die jüngsten Entwicklungen und Vorkommnisse ist dies wichtiger denn je. Gemeinsam mit den jungen Menschen über größere wie kleinere politische Themen zu sprechen, die sie in besonderer Weise bewegen, war für mich ein wichtiges Ereignis“, betont Sven Lefkowitz.

Beim Besuch an den Neuwieder Schulen Werner-Heisenberg- und Rhein-Wied-Gymnasium sowie der Ludwig-Erhard-Schule/Berufsschule Wirtschaft und des Martin-Butzer-Gymnasiums in Dierdorf standen Fragen im Fokus, die ein breites Spektrum abdeckten. So waren die Schülerinnen und Schüler um den Klimaschutz besorgt und thematisierten in diesem Zusammenhang auch die Bewegung Fridays for Future. Ferner reichte der Gesprächsbedarf von der Bildungspolitik bis zur Rentenpolitik. Ebenso angesprochen wurde die nationale Umsetzung der umstrittenen EU-Urheberrechtsreform um Artikel 13. Aber auch das gesellschaftliche Stimmungsbild trieb die jungen Menschen um, so etwa Fragen bzgl. der vergangenen Landtagswahl in Thüringen und den damit möglicherweise verbundenen Langzeitfolgen für die politische Landschaft.

„Das bundesweit einmalige Projekt, das den Schülerschaften Politik und Demokratie durch den direkten Kontakt und Austausch mit den Politikern greifbar machen soll, ist ein fester Termin für die rheinland-pfälzischen Landtagsabgeordneten. Fragen, Anregungen und Kritik werden durch junge Menschen unmittelbar dargestellt. Ebenso ist dies für Politiker eine wichtige Rückmeldung. Die Schülerinnen und Schüler sind heutzutage wieder stärker politisiert und engagiert, jedoch wollen sie von der Politik auch gehört werden. Zudem ist es für uns als demokratische Abgeordnete Aufgabe, der Opfer der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft zu gedenken und gemeinsam Sorge dafür zu tragen, dass Rassismus, Hass, Hetze und antidemokratische Bestrebungen keinen Platz in unserer Gesellschaft haben. Der Schulbesuchstag ist daher ein wichtiger Bestandteil der politischen Erinnerungs- sowie Präventionsarbeit. Ich freue mich schon auf den Besuch an den Schulen meines Wahlkreises im kommenden Jahr“, so Sven Lefkowitz abschließend.

Bild:
Sven Lefkowitz gemeinsam mit Schülern und Lehrerin Julia Letschert beim Schulbesuchstag 2019.