Ministerpräsidentin Malu Dreyer und die Vertreter der kommunalen Spitzen gaben diese Woche bekannt, dass Proben von Chören und Blasorchestern im Freien ab dem 10. Juni in Rheinland-Pfalz unter strengen Hygieneauflagen wieder möglich sein werden. In einer Telefonkonferenz tauschte sich gestern Denis Alt, Staatssekretär im  Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, mit dem Präsidium des Landesmusikrats  Rheinland-Pfalz  zum  vorgeschlagenen Hygienekonzept  des  Chorverbands  aus. Das Konzept sieht vor, das Chorprobenunter Einhaltung von drei Metern Mindestabstand möglich zu machen.

„Rheinland-Pfalz ist  ein  Chor-Land.  Das  Singen  bewegt  die  Massen  und ist  eine  der frühesten Kulturtechniken. Ich freue mich, dass wir mit dem vorgelegten, anspruchsvollen  Hygienekonzept  eine  gute  Basis  gefunden  haben,  das  Proben im  Freien wieder möglich  zu  machen  und  den  Gesundheitsschutz  verantwortungsvoll  einzuhalten. Die weiterhin niedrigen Infektionszahlen lassen uns diesen Schritt gemeinsam gehen“, so Staatssekretär Denis Alt. „Wir bleiben wie bisher im engen Austausch mit dem Landesmusikrat. Bei den schrittweisen Lockerung steht der Gesundheitsschutz der Menschen für die rheinland-pfälzische Landesregierung an erster Stelle.“

Der Landesmusikrat begrüßt die vorsichtige Öffnung für Proben von Chören und Blasorchestern im Freien. Hierzu Landesmusikrats-Präsident Peter Stieber: „Wir sehen hier einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur ‚musikalischen Normalität und dem lange her-beigesehnten gemeinsamen Musizieren. Die rund 4.000 Chöre und Instrumentalvereine des Landes werden selbstverständlich auch die Abstands-und Hygieneverordnungen strengstens beachten. Die Musik des Landes hat ein wichtiges Etappenziel erreicht.“

Weitere Lockerungen werden ab dem 10. Juni greifen: So muss bei Außenveranstaltungen und Veranstaltungen im Innenraum, wie bei Gottesdiensten sowie in Theatern und  Kinos,  eine  Mund/Nasen-Maske am Sitzplatz nicht  mehr  getragen  werden. Die neuen  Regelungen  werden  in  der  zehnten  Coronabekämpfungsverordnung  festgeschrieben, die zum 10. Juni gültig werden wird.

An  der  Telefonkonferenz mit  dem  Kulturministerium  nahmen  folgende  Vertreterinnen und Vertreter des Landesmusikrats teil:
-Peter Stieber, Präsident des Landesmusikrats Rheinland-Pfalz
-Markus Graf, Vizepräsident des Landesmusikrats und Geschäftsführender Vor-sitzender Landesarbeitsgemeinschaft Rock&Pop Rheinland-Pfalz
-Bernhard Welsch,  Vizepräsident  des  Landesmusikrats  und  Vizepräsident  a.D. Landesmusikverband Rheinland-Pfalz
-Karl Wolff, Vizepräsident des Landesmusikrats und Präsident des Chorverbands Rheinland-Pfalz
-Etienne Emard, Geschäftsführer des Landesmusikrats Rheinland-Pfalz