Lastwagen ab 7,5 Tonnen dürfen in Rheinland-Pfalz weiterhin an Sonntagen fahren. Dies hat Verkehrsminister Dr. Volker Wissing entschieden. Wissing verlängerte die entsprechende Regelung über den 26. April hinaus.

„Die Logistikbranche erhält durch die Aussetzung des Sonntagsfahrverbotes für Lkw mehr Flexibilität, kann Lieferungen entzerren und Auslieferungen verstärken. Damit erleichtern wir die Belieferung von Supermärkte sowie Drogerien und unterstützen den Warenverkehr der Gesamtwirtschaft“, sagte Verkehrsminister Dr. Volker Wissing.

Rheinland-Pfalz hatte das Sonntagsfahrverbot am 11. März ausgesetzt und wird nun die Regelung über den 26. April hinaus
verlängern. Das Ende der neuerlichen Befristung wird mit dem Bund und den übrigen Ländern abgestimmt.

Durch die Lockerung des Sonntagsfahrverbots für Lastwagen ab 7,5 Tonnen entfällt die vorherige Genehmigungspflicht durch
die örtlichen Ämter. Um die vor dem Hintergrund der Ausbreitung des Corona-Virus jederzeitige Verfügbarkeit der für die
Bevölkerung und die Wirtschaft wichtigen Güter zu garantieren, wird den Führern von zur geschäftsmäßigen oder entgeltlichen
Beförderung von Gütern verwendeten Lastkraftwagen mit einer zulässigen Gesamtmasse über 7,5 t sowie von Anhängern
hinter Lastkraftwagen eine allgemeine Ausnahmegenehmigung von dem Sonn- und Feiertagsfahrverbot gem. § 30 Abs. 3 StVO
auch weiterhin erteilt. Dies gilt auch für Leerfahrten.