Der rheinland-pfälzische Ministerrat hat heute über die Fortschreibung des rheinland-pfälzischen Klimaschutzkonzepts beraten. Dazu erklärt der umweltpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Andreas Rahm:

“Die Bekämpfung des Klimawandels ist ein Menschheitsthema, dem wir uns in Rheinland-Pfalz mit großer Entschlossenheit stellen. Mit der Aktualisierung des Klimaschutzkonzepts hält die Landesregierung Kurs auf das Ziel eines klimaneutralen Rheinland-Pfalz. Als eines der vom Klimawandel am stärksten betroffenen Bundesländer ist es eine unserer wichtigsten Aufgaben, ökologisch verantwortliches Denken und Handeln in allen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereichen mit Nachdruck voranzutreiben. Bereits 2014 war Rheinland-Pfalz eines der ersten Bundesländer, das ein Klimaschutzgesetz aufgelegt und konkrete Klimaziele formuliert hat. Bis Ende 2020 sollen die Treibhausgasemissionen in Rheinland-Pfalz demnach um mindestens 40 Prozent im Vergleich zu 1990 gesenkt werden. Bis 2050 soll Rheinland-Pfalz schließlich klimaneutral werden.

Erfolge auf dem Weg zur Klimaneutralität konnten insbesondere beim Ausbau der Erneuerbaren Energien erreicht werden, deren Anteil sich seit 2015 verdoppelt hat. Dieser erfolgreiche Weg soll mit dem neuen Klimaschutzkonzept fortgeschrieben werden: Die Windenergienutzung soll bis 2030 verdoppelt, die Solarenergienutzung gar verdreifacht werden. Potentiale für größere Einsparungen liegen nach wie vor im Verkehrsbereich: Durch den Ausbau des ÖPNV, der Elektromobilität sowie des Radverkehrs sollen die Verkehrsemissionen weiter reduziert werden.

Die Menschheitsaufgabe Klimaschutz können wir nur gemeinsam bewältigen. Besonders erfreulich ist daher die breite Beteiligung der Öffentlichkeit an der Erarbeitung des neuen Klimaschutzkonzepts. Mehr als 4.300 Kommentare, Bewertungen und Vorschläge zeigen: Es gibt eine große Bereitschaft der Menschen, sich für die Belange des Klimaschutzes einzusetzen.”